Ein Autohaus wird 100 Jahre – Wir gratulieren musikalisch

Am vergangenen Sonntag waren wir zu Gast bei der Firma Auto Heckel, denn diese feierte ihr 100-jähriges Bestehen. Und nicht nur das, die Filiale in Angelbachtal wurde dieses Jahr 50, also zwei sehr gute Gründe zum Feiern! Die Firma Auto Heckel ist mit Pia Heilmann und Achim Heckel seit Jahren einer unserer Unterstützer, wir fanden für unsere Anliegen stets ein offenes Ohr. Daher war es uns eine besondere Freude, unseren Teil zu diesem besonderen Jubiläum beizutragen.

Zur Mittagszeit spielten und begrüßten wir die vielen ankommenden Gäste, welche durch die Freiwillige Feuerwehr und den Landfrauen bestens versorgt waren. Nach einigen Glückwünschen war der Geburtstagsmarsch natürlich ein Muss! Wir gratulieren ganz herzlich, bedanken uns für die Spende und freuen uns auf viele weitere gemeinsame Jahre.

Fronleichnamsgottesdienst

An Fronleichnam begleitet der Musikverein traditionell alle zwei Jahre den Gottesdienst sowie die Prozession in Angelbachtal. Aufgrund der schlechten Witterung am Morgen und des aufgeweichten Bodens wurde entschieden, den Gottesdienst nicht im Schlosspark, sondern in der Kirche durchzuführen. Innerhalb der Heilig-Kreuz-Kirche untermalten wir mit zwei Prozessionsmärschen die Prozession einer kleinen Gruppe, die stellvertretend für die Gemeinde vom Altar zu einem Blumenteppich im hinteren Teil der Kirche zog. Zum Abschluss des Gottesdienstes spielten wir mit Gemeindegesang noch das Stück „Großer Gott, wir loben dich“.

Im Anschluss an den festlichen Gottesdienst spielten wir bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen für die Gäste zum Weißwurstfrühstück. Trotz kleiner Besetzung aufgrund der Urlaubszeit konnten wir für ordentlich Stimmung vorm Pfarrsaal sorgen und die Gäste zum Mitsingen und Tanzen anregen. Es hat uns großen Spaß gemacht, und wir freuen uns schon auf die nächste Prozession in zwei Jahren. 

Grandios, die perfekte Beschreibung des diesjährigen Pfingstmarktes.

Wir starteten unsere Pfingstmarkt-Woche bereits am Mittwoch mit dem Aufbau des Zeltes und des Küchenanbaus. Für unsere vielen Helfenden keine leichte Aufgabe, aber sie meisterten alles mit Bravour, dafür ein herzliches Dankeschön!

Für dieses Jahr gab es eine große Neuerung: Wir boten schon am Samstagabend unseren Gästen unser komplettes Essensangebot an, dazu spielten befreundete Vereine, so verzichteten wir auf eine Band und Barbetrieb. Dies brachte große Entlastung für unsere Helfenden mit sich, da die Bestuhlung zum Festzeltbetrieb bereits Samstag Mittag erfolgen konnte und nicht wie in den vergangen Jahren bis in die Morgenstunden hinein im Zelt umgebaut werden musste.  Auch die Vorbereitungen für unsere hausgemachten Salatplatten fanden Samstag Vormittag statt. Dazu werden die verschiedenen Gemüsesorten wie Rettich, Karotte, Gurke, Zwiebel, Tomaten und Blattsalat für unsere Salate gewaschen, geschält, geschnitten oder geraspelt. Auch die Kartoffeln kochen und pellen wir noch selbst, hausgemacht steht bei uns ganz besonders groß geschrieben. Mit unserer hauseigenen Salatsoße wird er dann erst kurz vor dem Servieren angemacht, damit die Salate immer frisch und knackig sind.

Nach dem offiziellen Startschuss gegen 18:00 Uhr eröffnete der Musikverein Helmsheim mit traditioneller Blasmusik, und es strömten viele Besuchenden in unser Zelt. Anschließend übergab der MV die Bühne an den Hauptact des Abends, die Bigband „Carlos and the Gang“ der Stadtkapelle Eppingen. Mit großartigen Sänger*innen, einem bunt gemischten Programm von Bigband Klassikern bis modernen Partyliedern und wahnsinnig viel Spaß auf der Bühne erzeugten sie eine unglaubliche Stimmung im Zelt! Die Menschen standen auf den Bänken, sangen lauthals mit und feierten ausgelassen. Ein wirklich gelungener Auftritt, der Lust auf mehr machte!

Sonntag und Montag verliefen in diesem Jahr wie gewohnt ab. Wir behielten die Bratwürstchen der Metzgerei Volz bei, gleichzeitig erweiterten wir unser Angebot, wir boten zur Salatplatte wahlweise auch Schnitzelstreifen an, was sehr gerne angenommen wurde! Trotz des zeitweise schlechten Wetters mit Starkregen, kamen wieder viele Besucher*innen aus nah und fern nach Angelbachtal, so auch zu uns ins Zelt. Bei dem großen Andrang in diesem Jahr kam es dazu, dass wir bis Montag Abend restlos ausverkauft waren, für uns ein voller Erfolg!

Zünftig dazu spielten auf unserer Bühne Musikfreunde aus den benachbarten Gemeinden. Den Start machte Sonntagmittag der Musikverein Rauenberg, gefolgt vom Musikverein Harmonie Kronau, Musikverein Rettigheim und unsere neuen Freunde vom MV Harmonie Untergrombach, bevor abends die junge Brass-Combo aus dem Rhein-Neckar Kreis „Holzlos Glücklich“ die Bühne betrat. Dies war bereits ihr zweiter Auftritt bei uns im Zelt und das Publikum feierte mit viel Gesang und ließen den Sonntag gebührend ausklingen. 

Montags ging es bei Bier, Schnitzel und Salat zünftig weiter, es besuchten uns unsere Musikfreunde vom Musikverein Mühlhausen, der Stadt- und Feuerwehrkapelle Leimen und schließlich der Fanfarenzug Mühlhausen, welcher auch samstags den Pfingstmarkt ganz offiziell eröffnete. Und schon fast traditionell beschließen sie dann auch den Pfingstmarkt, zumindest bei uns im Festzelt. 

Dienstag war auch schon wieder Abbau angesagt. Alles musste geputzt, sortiert und wieder in unserer Garage verstaut werden. Auch hier kamen wir dank vieler Helfer zügig voran, doch dann machte uns der Regen einen Strich durch die Rechnung, sodass das Zelt erst am Donnerstag abgebaut werden konnte. Doch damit ging für uns die Pfingstwoche zu Ende.

Abschließend möchten wir uns nochmals bei allen Helfer*innen, Unterstützer*innen und Akteur*innen bedanken, ohne die dieses Fest nicht möglich gewesen wäre! Zunächst bei unseren bei unseren Musik-Acts „Carlos and the Gang“, „Holzlos Glücklich“ und den Musikkapellen des MV Helmsheim, MV Rauenberg, MV Harmonie Kronau, MV Rettigheim, MV Harmonie Untergrombach, MV Mühlhausen, SFK Leimen und schließlich dem Fanfarenzug Mühlhausen. 

Ebenso möchten wir unseren langjährigen Unterstützer*innen danken, namentlich der Metzgerei Volz, Getränke Till, Weingut Lutz und der Bäckerei Allgeier. Ein besonderer Dank geht in diesem Jahr an den Gartenbau Christian Höninger, der uns mit seinem Radlader wie schon in den vergangenen Jahren die Bühnenpodeste von der Sonnenberghalle in unser Zelt transportiert hat!

Last, but not least möchten wir Ihnen, liebe Gäste, ganz besonders danken. Mit Ihrem Kommen und Ihrem Applaus unterstützten Sie unseren Musikverein, denn mit den Einnahmen werden nicht nur neue Noten beschafft oder Ausflüge organisiert, sondern auch unser Dirigent bezahlt, ohne den wir sonst gar nicht proben könnten. Es hat uns wieder eine riesen Freude mit Ihnen bereitet, und wir freuen uns schon auf Sie im nächsten Jahr!

Einladung ins Festzelt des Musikvereins

Wir, die Aktiven des Musikvereins Angelbachtal, möchten Sie alle herzlich in unser Festzelt am Pfingstmarkt einladen! Sie finden uns in der Friedrich-Hecker-Straße zwischen den Wohnhäusern und den Tennisplätzen.

In diesem Jahr haben wir ein geändertes Konzept: Wir starten bereits am Samstagabend gegen 18 Uhr mit dem klassischen Festzeltbetrieb und sorgen für Ihr leibliches Wohl mit unseren Musiker-Schnitzeln und Bratwürstchen aus der Metzgerei Volz und unseren heiß begehrten und komplett hausgemachten Salattellern! Bestens unterhalten werden Sie von unseren befreundeten Musikvereinen aus den Nachbargemeinden. Hauptact am Samstagabend wir die Bigband „Carlos and the Gang“ aus Eppingen sein. Sie haben ein abwechslungsreiches Programm für Sie zusammengestellt, von einzelnen Bigband Klassikern bis zu hochmodern und Partymusik, es wird für jeden was geboten sein! Zusätzlich konnten wir für den Sonntagabend wie im letzten Jahr die Brass-Combo „Holzlos Glücklich“ für uns gewinnen. Auch sie sind hochmotiviert und haben ein buntes Programm für Sie im Gepäck!

Also, seien Sie herzlich willkommen bei uns im Zelt, kommen Sie vorbei und unterstützen Sie so unsere Vereinsarbeit. Wir vom MV Angelbachtal freuen uns auf Sie!

Mit Aladdins fliegendem Teppich ging es über Angelbachtal

Gemeinsames Konzert des Musikvereins lockte viele Gäste – Über 70 Musikerinnen und Musiker auf der Bühne 

Angelbachtal. (ram) Rund drei Stunden entführte der Musikverein Angelbachtal zusammen mit dem Musikverein Harmonie Untergrombach in der Sonnenberghalle die Gäste in die musikalische Welt der Märchen, Sagen und Geschichten. Auch verdiente Mitglieder konnten dabei geehrt werden. Eine gelungene Prämiere war es für David Haß, dem neuen Dirigenten der Angelbachtaler Musiker.

Die bereitgestellten Stühle im Saal reichten zunächst nicht für die vielen Gäste, die zum Konzert strömten, und später begeistert stehenden Applaus spendeten. Schnell wurden Stühle ergänzt, und so konnte das „Junge Blasorchester“ auf der Bühne Platz nehmen. Musikvereins-Vorsitzender Heiko Krotz begrüßte die Gäste in der Sonnenberghalle und auch die Musiker aus Untergrombach. Dort war das gemeinsame Konzert bereits eine Woche zuvor gespielt worden. Zustande kam die Zusammenarbeit, nachdem der musikalische Leiter des Musikvereins Harmonie Untergrombach, David Haß, auch die Leitung des Musikvereins Angelbachtal übernommen hatte. 

Unter der Leitung von Ann-Christin Krotz präsentierten zunächst aber die Nachwuchsmusikerinnen und Musiker unter anderem „The Best of James Bond“ oder die „Highlights from The Jungle Book“. Leonie Strauß und Simon Schuldt führten dabei durch das Programm und gaben Einblicke zu den Hintergründen der Musikstücke. Dank und Eisgutscheine gab es für Solisten und auch für Jungmusiker, die im vergangenen Jahr an verschiedenen Ausbildungskursen teilgenommen hatten. 

Für die nun folgenden über 70 Musikerinnen und Musiker hätte die Bühne der Sonnenberghalle bei weitem nicht ausgereicht. Mit mehreren mobilen Bühnenteilen war der Raum erweitert worden, so dass alle Akteure mit ihren Instrumenten unter großem Applaus einziehen konnten. 

Mit dem Konzertmarsch „Arsenal“ aus der Feder von Jan van der Roose eröffnete die große Kapelle ihren Konzertteil. Katharina Hanreich und Svenja Rauchmann führten durchs Programm, bei dem auch die Rollschuhe aus dem Musical „Starlight Express“ mit seiner Geschichte um die Weltmeisterschaft der Züge nicht fehlen durfte. Nach der Pause ging es mit der Polka „Ein halbes Jahrhundert“ von Very Rickenbacher in den letzten Konzertteil, bei dem auch gesungen wurde: Teagan Wernicke ließ im Stück „Colors of the wind“ die Indianerfrau Pocahontas lebendig werden. Es folgte Musik aus „Die Schöne und das Biest“, bei „A million dreams“ griffen Diana Steger und Simon Daubner zum Gesangsmikrofon und auch „Aladdin“ wurde aus seiner Wunderlampe befreit und schwebte durch die Halle. Noch einmal ging es in die Welt der Züge, genauer zu Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer auf die Insel „Lummerland“. 

Mit großem Applaus bedankte sich das Publikum für das tolle Konzert und so erklangen auch zwei Zugaben: Bei „Ein Leben lang“ griff der Dirigent David Haß zusammen mit Diana Steger zum Mikrofon. Den Taktstock hatte er dazu an Ann-Christin Krotz übergeben. Mit „Always on my Mind“ von Elvis Presley verabschiedeten sich die Musiker dann von der Bühne.

Manfred Link vom Blasmusikverband Rhein-Neckar konnte im Konzertverlauf auch verschiedene Ehrungen für Angelbachtaler Musiker vornehmen. Der Blasmusikverband vertrete derzeit 75 Blaskapellen im Kreis und kümmere sich insbesondere um die Ausbildung von Musikernachwuchs, erklärte er. Für zehn Jahre aktive Musikertätigkeit konnten Marcel Kayser, Niklas Kugler, Jan Otto, Tamara Skarke und Henrik Weidner ausgezeichnet werden. Die Ehrennadel in Gold für 30-jährige aktive Tätigkeit ging an Adrian Benesch und Martin Seckinger. Für die 25-jährige Tätigkeit in der Vorstandschaft konnte Norbert Seckinger mit der Fördernadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief geehrt werden.

Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich unseren Musikerfreunden aus Untergrombach, nicht nur diese Kooperation mitgetragen, sondern auch die viele Probearbeit und den weiten Weg auf sich genommen haben. Es hat uns einen riesen Spaß mit euch gemacht, mit so vielen Musikerinnen und Musikern auf der Bühne zu sitzen und Musik zu machen! Eine Erfahrung, von der wir sicher noch lange erzählen werden.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle unsere Unterstützerinnen und Unterstützer im Ort. Namentlich geht der Dank an Martina Friese-Huhn von Blumen am Schloss, Jürgen Lutz vom Weingut Lutz und Nico Gmelin vom Weingut Gmelin, die uns in diesem Jahr mit Deko und Präsenten hervorragend versorgten und uns wieder einmal tatkräftig unterstützt haben. Ebenso geht ein Dankeschön an Matthias von proVenue Veranstaltungstechnik für die technische Betreuung am Konzertabend.

Im Besonderen bedanken möchten wir uns für das großzügige Sponsoring der Eintrittskarten bei der Schreinerei Riedl

Doch nicht nur Unterstützende, sondern auch viele passive Mitglieder des Vereins waren an diesem Wochenende wieder sehr aktiv. Ein riesen Dankeschön geht an unser bewährtes Küchenteam, welches die vielen leckeren Häppchen für unsere Gäste zubereitet hat. Ebenso gebührt allen Helferinnen und Helfern an der Bar und beim Verkauf ein ganz großes Dankeschön für euer Engagement!

Zum Schluss möchten wir Musikerinnen und Musikern nochmal Ihnen, lieben Zuhörerinnen und Zuhörer, danken. Durch Ihr so zahlreiches Erscheinen in diesem Jahr unterstützen Sie nicht nur unseren Verein, sondern Sie machen einen solchen Konzertabend erst perfekt. Und wir freuen uns schon jetzt, Sie bei einer unserer nächsten Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Gemeinsames Konzert – Probensamtag in der Mühlwaldhalle

Am vergangenen Samstag öffneten sich die Türen der Mühlwaldhalle, für ein musikalisches Ereigns der besonderen Art. Der Musikverein Angelbachtal und der Musikverein Harmonie Untergrombach trafen sich zu ihrer zweiten gemeinsamen Probe, um sich auf das bevorstehende Gemeinschaftskonzert vorzubereiten.

Für ein breitgefächertes Repertoire, das die Zuhörerinnen und Zuhörer in der Sonnenberghalle erwartet, bedarf es intensiver Vorbereitung. Mit gut 60 Musikerinnen und Musikern aus beiden Orchestern stießen wir allerdings an die Grenzen unseres Probenraums. Doch dank der guten Empfehlung seitens der „Mundartbühne“ fanden wir uns in der frisch renovierten Mühlwaldhalle wieder, die nicht nur mit ihrem herausragenden Klang, sondern auch mit ihrem modernen Ambiente begeisterte. An dieser Stelle möchten wir der Gemeinde zu dieser gelungenen Renovierung gratulieren, die Halle wird sicher eine Bereicherung für alle sein, Vereine wie Bürgerinnen und Bürger.

Der Tag begann früh um zehn Uhr mit Gesamtproben, bei denen das Zusammenspiel und die Dynamik im Mittelpunkt standen. Trotz der intensiven Probenphasen kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Dank der Unterstützung der Metzgerei Volz in Weiler konnten wir uns mit Frikadellen Brötchen stärken, während hausgemachte Gemüsebratlinge auch unseren vegetarischen Musikerinnen und Musikern ein Gaumenschmaus waren. Ein herzliches Dankeschön geht an unseren ersten Vorsitzenden Heiko Krotz, der mit seinem unermüdlichen Einsatz für einen reibungslosen Ablauf sorgte und sich um das leibliche Wohl aller Anwesenden kümmerte.

Mit dem Ende der Probe gegen 17:30 Uhr verließen wir die Halle erschöpft, aber zufrieden. Jetzt liegt es an jeder*m Einzelnen, die letzten Feinheiten zu perfektionieren, bevor es am 17.03. in Untergrombach auf die Bühne geht. Unser Jahreskonzert in der Sonnenberghalle am 23.03. verspricht ein besonderes Erlebnis unter dem Motto „Von Märchen, Sagen und Geschichten“ zu werden. Dabei wird ein vielfältiges Repertoire von Ritterburgen bis hin zu Geschichten aus 1001 Nacht präsentiert, das für jeden Geschmack etwas bereithält!

Wir vom Musikverein Angelbachtal und vom Musikverein Harmonie Untergrombach freuen uns bereits jetzt darauf, die Früchte unserer harten Arbeit mit Ihnen teilen zu können! Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen, sichern Sie sich Ihre Tickets bei „Blumen am Schloss“ oder bei einem unserer aktiven Musikerinnen und Musiker. Tauchen Sie ein in eine Welt voller Magie und Musik, die Sie in ferne Welten von Märchen und Sagen entführt!

Musikverein Angelbachtal und Musikverein Harmonie Untergrombach: Eine besondere musikalische Zusammenarbeit

Musik verbindet – nicht nur innerhalb einer Gruppe, sondern auch weit über Vereinsgrenzen hinaus. Dazu wagt sich der Musikverein Angelbachtal in diesem Jahr an ein neues Projekt. Das Frühjahrskonzert soll in diesem Jahr gemeinsam mit dem Musikverein Harmonie Untergrombach gespielt werden. Dabei bilden die Musikerinnen und Musiker aus beiden Vereinen ein gemeinsames Orchester und spielen alle Stücke zusammen. Die Idee zu diesem Projekt kam von unserem neuen Dirigenten David Haß, welcher ebenfalls in Untergrombach als Dirigent arbeitet. 

Die beste Gelegenheit, Ihnen unsere Musikfreunde aus Untergrombach einmal näher vorzustellen: Untergrombach ist ein kleineres Örtchen mit 6000 Einwohnern südlich von Bruchsal am namensgebenden Grombach. Es gibt auch noch Obergrombach, aber einen wahren Untergrombacher erkennt man daran, dass er aus „Grobach“ kommt. Nur in Obergrombach lege man nur Wert auf das „Unter“. Und ein solches „Grobacher“-Unikat ist der Musikverein Harmonie Untergrombach. Er besteht bereits seit 1890 und ist seitdem zu einer tragenden Säule des kulturellen Lebens in Untergrombach geworden. So besteht der Verein heute aus ca. 35-40 aktiven Musikerinnen und Musikern. Die letzten 15 Jahre leitete Thomas Rohr als erfahrener Dirigent das Orchester und hat den Musikverein zu einem vielseitigen Orchester entwickelt, das ein breites Repertoire von traditioneller Blasmusik bis hin zu modernen Arrangements beherrscht. Leider musste er im vergangenen Jahr sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegen. Deshalb übernahm kurzerhand unser Dirigent David Haß das Amt und schwingt nun auch dort den Taktstock.

Neben regelmäßigen Auftritten bei kulturellen Veranstaltungen innerhalb der Gemeinde, pflegt der Musikverein Harmonie Untergrombach auch eine enge Partnerschaft mit anderen Musikkapellen. Diese Austausche tragen nicht nur zur musikalischen Weiterentwicklung bei, sondern stärken auch die kulturelle Vielfalt. Der alljährliche Höhepunkt ist aber auf jeden Fall das Kerwefest des Musikvereins im Herbst. Waren früher noch mehrere Akteure an der Kerwe beteiligt, ist dies heutzutage ein reines Musikvereinsfest. Dabei wird in der dortigen Bundschuhhalle nicht nur bewirtet, es gibt ein vielseitiges Programm über zwei Tage mit bunten Abend mit Band und Partymusik und einen traditionellen Sonntag mit einem Auftritt der „Grobacher Jungmusiker“ und Gastkapellen. Ein Fest, bei dem für jeden etwas geboten wird. Sicherlich kein leichtes Unterfangen, welches mit einem großen Aufwand verbunden ist, den wir mit unserem Pfingstmarktzelt sehr gut nachempfinden können.

Doch der Verein lebt nicht nur von Musik und Kerwefest, Geselligkeit und Gemeinschaftssinn sind ebenfalls wichtige Bestandteile des Vereinslebens. Neben den musikalischen Proben und Auftritten kommen die Mitglieder auch bei verschiedenen geselligen Veranstaltungen zusammen, wie Grillfesten oder Ausflügen. Und nach einer gelungenen Probe darf natürlich der Besuch im örtlichen „Bundschuh“-Lokal nicht fehlen.

Nun wagen die „Grobachter Musikanten“, wie Dirigent David Haß sie zu nennen pflegt, die Kooperation mit unserem MV. Sie freuen sich schon sehr, auf dieses Gemeinschaftsprojekt und das Konzert mit uns, mindestens genauso wie wir.

Kommen Sie am 23.03.24 in der Sonnenberghalle vorbei und lernen auch Sie die „Grobacher“ kennen. Und wenn Sie es nicht abwarten können, am 17.03.24. spielen wir bereits unser Programm in Untergrombach in der Bundschuhhalle. Der MV Harmonie Untergrombach und wir, der MV Angelbachtal freuen uns auf Sie!

Jahreskonzert 2024 – Von Märchen, Sagen und Geschichten

Musik verbindet – nicht nur innerhalb einer Gruppe, sondern auch weit über Vereinsgrenzen hinaus. 

Dazu wagt sich der Musikverein Angelbachtal in diesem Jahr an ein neues Projekt. Das Frühjahrskonzert soll in diesem Jahr gemeinsam mit dem Musikverein Harmonie Untergrombach gespielt werden. Dabei bilden die Musikerinnen und Musiker aus beiden Vereinen ein gemeinsames Orchester und spielen alle Stücke zusammen.

Die Idee zu diesem Projekt kam von unserem neuen Dirigenten David Haß, welcher ebenfalls in Untergrombach als Dirigent arbeitet. 

Und welches Motto für das Konzert könnte passender sein als „Von Märchen, Sagen und Geschichten“. Erzählungen, die von der einen in die nächste Generation weitergegeben werden, schaffen durch gemeinsame Erinnerungen eine Verbundenheit. Das kann ganz vielseitig sein: Die Sagen von Rittern und Burgen, Geschichten aus 1001 Nacht, oder Märchen wie „Die Schöne und das Biest“. Diese Erzählungen möchten wir mit unserer Musik in das Publikum tragen. Dabei haben sicher alle ein Bild zu den Geschichten vor Augen, und vielleicht ja auch die ein oder andere Erinnerung.

Eröffnet wird das Konzert vom jungen Blasorchester Angelbachtal unter der neuen musikalischen Leitung von Ann-Christin Krotz steht. Im Anschluss übernimmt dann das Gemeinschaftsorchester der beiden Musikvereine, welches in ihrem Programm vielleicht auch die ein oder andere Überraschung für Sie parat hält. Freuen Sie sich also auf einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend. Gehen Sie gemeinsam mit uns auf eine Reise durch alte Märchen und moderne Geschichten unserer Zeit.

Eintrittskarten gibt es für 10 € im Vorverkauf bei Blumen am Schloss oder bei unseren aktiven Musiker*innen.

Wir vom Musikverein Angelbachtal und Musikverein Harmonie Untergrombach freuen uns sehr auf zahlreiche Besuchende!

Der Musikverein stellt sich vor – Part 12 – Tenorhorn

Wir, die Aktiven des Musikvereins Angelbachtal, suchen neue Musikerinnen und Musiker! Deshalb möchten wir Ihnen unser Orchester und vor allem unsere Aktiven genauer vorstellen.

Im vergangenen Jahr hatten wir das Vergnügen, Ihnen viele unserer Instrumentengruppen vorzustellen, von der Trompete bis zur Tuba, von der Piccoloflöte bis zum Fagott. Doch fehlt da nicht noch jemand? Ganz genau – ein besonders wichtiges Register haben wir uns bis zum Schluss aufgehoben: Das Tenorhorn/Baritonhorn stellt sich vor.

Am Tenorhorn haben wir Boris. Er ist nicht nur unser „Mädchen für alles“, wie ihn Bürgermeister Frank Werner beim Neujahrsempfang beschrieb, er ist schon seit über 35 Jahren aktiver Musiker und seit über 25 Jahren aktiv in der Vorstandschaft. Auf ihn ist immer Verlass, und das nicht nur als Musiker: als unser erster Vorsitzender Christoph Rauchmann sein Amt niederlegte, übernahm er als zweiter Vorsitzender sein Amt für 4 Jahre. Am Bariton haben wir eine wahre Größe aus Angelbachtal und weit darüber hinaus – unseren Günther. Er ist schon seit über 60 Jahren aktiver Musiker, war darüber hinaus knapp 20 Jahre erster Vorsitzender des Vereins und ist nun unser Ehrenvorsitzender. Ihm lag die Blasmusik schon immer sehr am Herzen. So ist unser Verein damals auf sein Bestreben hin 1986 gegründet worden, ohne ihn gäbe es uns wahrscheinlich heute garnicht. In den ganzen Jahren hat er viel erlebt und vieles bewegt. Doch eine Aufzählung aller seiner Verdienste würde hier zu weit führen, wir werden sie an anderer Stelle würdigen. Die dritte im Bunde ist unsere Lea, die uns leider fürs Studium verlassen musste. Wir wünschen ihr viel Erfolg und hoffen natürlich, dass sie den Weg zurück in unsere Mitte findet. 

Ihr Instrument, das Tenor- beziehungsweise das Baritonhorn, gehört wie Flügelhorn oder Tuba zu den Bügelhörnern. Sie bestehen, wie alle Blechblasinstrumente auch, meistens aus Messing, und haben eine konische Rohrform. Klassisch besitzen sie die charakteristische ovale Bauform, eine Rarität. Die heute bekannte Form existiert seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ihre Vorstufe ist die Ophikleide, ein Horn mit Löchern und Klappen, um den vollen Tonumfang zu erzeugen. Mit dem Aufkommen der Ventile im 19. Jahrhundert wurden verschiedene Instrumente für die tieferen Tonlagen in unterschiedlichen Längen und Formen neu entwickelt. In dem Zuge entstand die Tuba, als tiefes Blasinstrument für die Basslage. Für die Mittellagen wurden die Tenor- und Baritonhörner entwickelt. 

Schaut man sich das Bild unserer drei Spieler an, sehen Boris‘ Tenorhorn und Günthers Baritonhorn sehr ähnlich aus. Der Unterschied ist weniger offensichtlich, denn er liegt in der Mensur, also im Öffnungswinkel der beiden Hörner. Das Tenorhorn hat eine etwas kleinere Mensur und klingt damit etwas brillanter und auch ein wenig schärfer. Das Bariton hat eine größere Mensur, was es ermöglicht, tiefere Töne zu spielen und die Töne besser zu intonieren, gleichzeitig klingt es etwas weicher. Wurden sie zu Beginn nur spärlich in der Militärmusik eingesetzt genießen sie heutzutage vor allem in der Blasmusik einen besonderen Status. Keine Polka, kein Marsch und auch kaum ein modernes Stück kommt ohne sie aus. Da sie viel weicher im Klang sind als etwa eine Posaune oder eine Trompete, spielen sie seltener rhythmische Passagen oder knackige Einwürfe. Sie spielen häufig die Melodie oder die genauso wichtige Gegenmelodie. Diese sind dabei einerseits sanft und verträumt andererseits auch ergreifend, lyrisch und leidenschaftlich.

Doch das Tenorhorn hat ein Problem: es ist eines der am wenigsten bekannten Blasinstrumente, mitunter auch, weil es in die klassischen Orchester kaum Einzug gefunden hat, und im Schulunterricht nicht vorkommt. Dies mag auch der Grund sein, warum es immer schwerer wird, Nachwuchs auf dem Tenorhorn zu finden. Das können Günther und Boris allerdings garnicht verstehen. Sie lieben ihr Instrument mit seinen ausdrucksstarken Melodiepassagen.

Wie steht es mit Ihnen? Kannten sie das Tenorhorn bereits? Spielen Sie vielleicht sogar Tenor- oder Baritonhorn oder haben Sie Lust damit zu beginnen? Dann melden Sie sich bei uns! Wir freuen uns auf Sie.

Musikalisch unterwegs – Probensamstag in Untergrombach

Die Kraft der Musik, als eine universelle Sprache, verbindet nicht nur Musiker während ihrer Aufführungen, sondern schafft auch darüber hinaus nachhaltige Beziehungen. Unter dem Motto „Von Märchen, Sagen und Geschichten“ plant der Musikverein Angelbachtal in diesem Jahr etwas ganz Besonderes für sein traditionelles Frühjahrskonzert. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Musikverein Harmonie Untergrombach stattfinden, wobei die Kooperation durch unseren Dirigenten David Haß, der auch in Untergrombach tätig ist, ermöglicht wurde.

Im Mittelpunkt steht die Vision eines Doppelkonzerts, bei dem beide Musikkapellen zu einem beeindruckenden gemeinsamen Orchester verschmelzen. Die Vorbereitungen für dieses außergewöhnliche Erlebnis haben bereits im Januar begonnen. Am vergangenen Samstag fand die erste gemeinsame Probe in der Mensa der Schule in Untergrombach statt. Die Musizierenden unseres MV nahmen die längere Anreise gerne auf sich, um ihre Kollegen aus Untergrombach kennenzulernen und mit ihnen zu proben.

Der Tag begann mit einer beeindruckenden Tutti-Probe, bei der über 60 Musiker*innen gemeinsam musizierten. Diese Erfahrung, mit so vielen Musizierenden auf der Bühne zu sitzen, war für viele von uns neu und der entstehende Klang beeindruckend. Es folgten Registerproben, um anspruchsvollere Passagen in den einzelnen Stimmen intensiver zu üben. Die Mittagspause, begleitet von köstlicher Pizza, bot den Musizierenden die Gelegenheit, sich näher kennenzulernen und in einen regen Austausch zu treten.

Nach der Pause setzten weitere Satzproben ein. Eine abschließende Tutti-Probe und das Festigen aller zuvor erarbeiteten Stücke bildeten den Abschluss eines intensiven Probentags. Kaffee- und Kuchenpausen schufen zusätzlich Raum für den informellen Austausch und die Stärkung der musikalischen Gemeinschaft.

Der Samstag verging wie im Flug, und die Musizierenden machten sich auf den Heimweg. In zwei Wochen, am 24. Februar, steht der Gegenbesuch an. Die Musizierenden aus Untergrombach werden den Musikverein Angelbachtal besuchen, um sich gemeinsam auf das bevorstehende Doppelkonzert vorzubereiten. Die Vorfreude auf dieses musikalische Highlight ist bei allen Beteiligten bereits spürbar. Bleiben Sie gespannt, was der Musikverein Angelbachtal für Sie bereithält.

Im Zuge dessen laden wir Sie alle herzlich zu unserem Frühjahrskonzert am Samstag, den 23.03.2024, um 19:30 Uhr in der Sonnenberghalle ein. Der Musikverein Angelbachtal freut sich auf Ihr zahlreiches Erscheinen!