Musikverein Angelbachtal und Musikverein Harmonie Untergrombach: Eine besondere musikalische Zusammenarbeit

Musik verbindet – nicht nur innerhalb einer Gruppe, sondern auch weit über Vereinsgrenzen hinaus. Dazu wagt sich der Musikverein Angelbachtal in diesem Jahr an ein neues Projekt. Das Frühjahrskonzert soll in diesem Jahr gemeinsam mit dem Musikverein Harmonie Untergrombach gespielt werden. Dabei bilden die Musikerinnen und Musiker aus beiden Vereinen ein gemeinsames Orchester und spielen alle Stücke zusammen. Die Idee zu diesem Projekt kam von unserem neuen Dirigenten David Haß, welcher ebenfalls in Untergrombach als Dirigent arbeitet. 

Die beste Gelegenheit, Ihnen unsere Musikfreunde aus Untergrombach einmal näher vorzustellen: Untergrombach ist ein kleineres Örtchen mit 6000 Einwohnern südlich von Bruchsal am namensgebenden Grombach. Es gibt auch noch Obergrombach, aber einen wahren Untergrombacher erkennt man daran, dass er aus „Grobach“ kommt. Nur in Obergrombach lege man nur Wert auf das „Unter“. Und ein solches „Grobacher“-Unikat ist der Musikverein Harmonie Untergrombach. Er besteht bereits seit 1890 und ist seitdem zu einer tragenden Säule des kulturellen Lebens in Untergrombach geworden. So besteht der Verein heute aus ca. 35-40 aktiven Musikerinnen und Musikern. Die letzten 15 Jahre leitete Thomas Rohr als erfahrener Dirigent das Orchester und hat den Musikverein zu einem vielseitigen Orchester entwickelt, das ein breites Repertoire von traditioneller Blasmusik bis hin zu modernen Arrangements beherrscht. Leider musste er im vergangenen Jahr sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegen. Deshalb übernahm kurzerhand unser Dirigent David Haß das Amt und schwingt nun auch dort den Taktstock.

Neben regelmäßigen Auftritten bei kulturellen Veranstaltungen innerhalb der Gemeinde, pflegt der Musikverein Harmonie Untergrombach auch eine enge Partnerschaft mit anderen Musikkapellen. Diese Austausche tragen nicht nur zur musikalischen Weiterentwicklung bei, sondern stärken auch die kulturelle Vielfalt. Der alljährliche Höhepunkt ist aber auf jeden Fall das Kerwefest des Musikvereins im Herbst. Waren früher noch mehrere Akteure an der Kerwe beteiligt, ist dies heutzutage ein reines Musikvereinsfest. Dabei wird in der dortigen Bundschuhhalle nicht nur bewirtet, es gibt ein vielseitiges Programm über zwei Tage mit bunten Abend mit Band und Partymusik und einen traditionellen Sonntag mit einem Auftritt der „Grobacher Jungmusiker“ und Gastkapellen. Ein Fest, bei dem für jeden etwas geboten wird. Sicherlich kein leichtes Unterfangen, welches mit einem großen Aufwand verbunden ist, den wir mit unserem Pfingstmarktzelt sehr gut nachempfinden können.

Doch der Verein lebt nicht nur von Musik und Kerwefest, Geselligkeit und Gemeinschaftssinn sind ebenfalls wichtige Bestandteile des Vereinslebens. Neben den musikalischen Proben und Auftritten kommen die Mitglieder auch bei verschiedenen geselligen Veranstaltungen zusammen, wie Grillfesten oder Ausflügen. Und nach einer gelungenen Probe darf natürlich der Besuch im örtlichen „Bundschuh“-Lokal nicht fehlen.

Nun wagen die „Grobachter Musikanten“, wie Dirigent David Haß sie zu nennen pflegt, die Kooperation mit unserem MV. Sie freuen sich schon sehr, auf dieses Gemeinschaftsprojekt und das Konzert mit uns, mindestens genauso wie wir.

Kommen Sie am 23.03.24 in der Sonnenberghalle vorbei und lernen auch Sie die „Grobacher“ kennen. Und wenn Sie es nicht abwarten können, am 17.03.24. spielen wir bereits unser Programm in Untergrombach in der Bundschuhhalle. Der MV Harmonie Untergrombach und wir, der MV Angelbachtal freuen uns auf Sie!

Jahreskonzert 2024 – Von Märchen, Sagen und Geschichten

Musik verbindet – nicht nur innerhalb einer Gruppe, sondern auch weit über Vereinsgrenzen hinaus. 

Dazu wagt sich der Musikverein Angelbachtal in diesem Jahr an ein neues Projekt. Das Frühjahrskonzert soll in diesem Jahr gemeinsam mit dem Musikverein Harmonie Untergrombach gespielt werden. Dabei bilden die Musikerinnen und Musiker aus beiden Vereinen ein gemeinsames Orchester und spielen alle Stücke zusammen.

Die Idee zu diesem Projekt kam von unserem neuen Dirigenten David Haß, welcher ebenfalls in Untergrombach als Dirigent arbeitet. 

Und welches Motto für das Konzert könnte passender sein als „Von Märchen, Sagen und Geschichten“. Erzählungen, die von der einen in die nächste Generation weitergegeben werden, schaffen durch gemeinsame Erinnerungen eine Verbundenheit. Das kann ganz vielseitig sein: Die Sagen von Rittern und Burgen, Geschichten aus 1001 Nacht, oder Märchen wie „Die Schöne und das Biest“. Diese Erzählungen möchten wir mit unserer Musik in das Publikum tragen. Dabei haben sicher alle ein Bild zu den Geschichten vor Augen, und vielleicht ja auch die ein oder andere Erinnerung.

Eröffnet wird das Konzert vom jungen Blasorchester Angelbachtal unter der neuen musikalischen Leitung von Ann-Christin Krotz steht. Im Anschluss übernimmt dann das Gemeinschaftsorchester der beiden Musikvereine, welches in ihrem Programm vielleicht auch die ein oder andere Überraschung für Sie parat hält. Freuen Sie sich also auf einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend. Gehen Sie gemeinsam mit uns auf eine Reise durch alte Märchen und moderne Geschichten unserer Zeit.

Eintrittskarten gibt es für 10 € im Vorverkauf bei Blumen am Schloss oder bei unseren aktiven Musiker*innen.

Wir vom Musikverein Angelbachtal und Musikverein Harmonie Untergrombach freuen uns sehr auf zahlreiche Besuchende!

Die „nette Truppe“ hat einen neuen Dirigenten

Ann-Christin Krotz brilliert beim Jahreskonzert des Musikvereins Angelbachtal – David Haß künftig am Taktstock

(Von Alexander Becker) Eine „Zeitreise“ durch die zurückliegenden 20 Jahre unternommen hat der Musikverein Angelbachtal mit hunderten Zuhörern am Samstag vergangener Woche anlässlich des jüngsten Jahreskonzertes in der Sonnenberghalle. Genau 1448 Tage ist es her, seit wir hier zum letzten Mal die Ansagen machen durften“, bedauerte mit Svenja Rauchmann eine der Moderatorinnen des Abends nach zwei Eingangsstücken die Tatsache, dass die letzte derartige Veranstaltung corona-bedingt fast vier Jahre zurückliegt. Zuvor hatten Rebecca Raatz und Simon Schuldt die durch das Junge Blasorchester Angelbachtal unter der Leitung von Karin Seibel intonierten Stücke „Let´s bossa/Let´s march“ (Ivo Kouwenhoven) und „Gershwin Portrait“ (Arrangeur: Luigi di Ghisallo) angekündigt. Weiter ging es, wie nun Katharina Hanreich erklärte, über die „Blue Ridge Saga“ (James Swearingen) hin zu Hans Zimmers „Pirates of the Caribbean: At World´s End“ (Arrangeur: Jay Bocook). „The Glacier Express – An Alpine Journey“ (Larry Neeck) führte das Publikum direkt in die rund halbstündige Pause, während derer es sich mit Getränken, Lachs- und Käsehäppchen sowie Laugenstangen stärken konnte. „Die Sonne geht auf“ von Rudi Fischer leitete dann zu etlichen Ehrungen über, die der stellv. Vorsitzende des Blasmusikverbandes Rhein-Neckar, Helmut Spannagel, vornahm. Dabei wurden zunächst Marie Heinrich, Ann-Christin Krotz und Lea-Marie Walter für zehnjährige aktive Tätigkeit mit der Ehrennadel des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg (BVBW) in Bronze ausgezeichnet. Gleiches in Silber erhielten Désirée Schneider, Katharina Hanreich, Annelie Hesse und Mareike Dick für 20 Jahre, bevor Wolfgang Langer, der schon mehr als doppelt so lange Blasmusik macht, die BVBW-Ehrennadel in Gold für mit Diamant und Ehrenbrief für 50 Jahre aktive Tätigkeit bekam. Übertroffen wurde dies nur noch von Spannagels Amtsvorgänger Günther Rauchmann. Er erhielt die identische Auszeichnung – allerdings für 60 Jahre aktive Tätigkeit.  Aber auch langjährige Mitarbeit im Vorstand wurde während des Jahreskonzertes entsprechend gewürdigt. Fördernadeln erhielten Désirée Schneider (Bronze für zehn Jahre), Birgit Kropp (Silber für 15 Jahre), Svenja Rauchmann, Adrian Benesch (jeweils Gold für 20 Jahre), Boris und Harald Bender (jeweils Gold mit Diamant und Ehrenbrief für 25 Jahre).

Nun war es wieder Zeit für „Disney Blockbusters“ (Arrangeur: John Higgins) – diesmal gemeinsam vorgetragen vom Jungen Blasorchester und dem Blasorchester des Musikvereins. Weiter ging es dann mit „Flower Power“ (Arrangeur: Don Campbell) und „80er Kult(tour)“ (Arrangeur: Thiemo Krass).

Der Vorsitzende des Musikvereins Angelbachtal, Heiko Krotz, dankte anschließend allen am Gelingen des Jahreskonzertes Beteiligten, aber insbesondere seiner Tochter Ann-Christin Krotz. Ende vergangenen Jahres hatte sie die Nachfolge des bisherigen, aus beruflichen Gründen ausgeschiedenen Dirigenten Dirk Rimmler angetreten. „Es war aber von vornherein klar, vom Papa aus, dass diese Dirigentschaft nicht über das Konzert hinausgehen wird“, stellte Krotz scherzhaft klar und präsentierte sogleich den künftigen Dirigenten David Haß. „Ich habe schon als Aushilfe bei Festen hier mitgespielt. Dann wurde die Stelle ausgeschrieben und ich habe mich beworben“, betonte der Walldorfer, der Musik studiert hat und hauptberuflich Konrektor der Joß-Fritz-Realschule in Bruchsal-Untergrombach ist. Bei der letzten Zugabe, dem obligatorischen Badnerlied, hatte er dann auch schon den Taktstock in der Hand und freut sich auf die „nette Truppe“.

Von Argentinien in die Karibik bis nach Hollywood

Auf musikalische Reise durch Amerika entführte der Musikverein Angelbachtal sein großes Publikum beim Jahreskonzert in der Sonnenberghalle. Unterstützt wurde die Blaskapelle dabei von der A-cappella-Gruppe „KontrAstprogramm“.
Den Auftakt des rund zweistündigen Programms machte das Jugendblasorchester unter der Leitung von Annika Lang. Mit „Pirates of the Caribbean“, der Filmmusik zu Fluch der Karibik begann somit die musikalische Reise, begleitet durch kurzweilige und informative Ansagen der folgenden Stücke. So konnten Anna Ritter und Dorian Pitz auch „Colors of the Wind“ ankündigen, die Musik zum Film Pocahontas, bevor es zum Abschluss des Jugendprogramms mit „Sway“ jazzig wurde auf der Bühne. Wie Katharina Hanreich von der Jugendleitung dem Publikum erklärte, leitet seit September 2018 Annika Lang das Angelbachtaler Jugendorchester, somit war die Vorbereitung des Jahreskonzertes gleich die erste große Aufgabe, die es für die Nachwuchsdirigentin zu meistern galt.
Mit „Don’t cry for me Argentina” eröffnete das Blasorchester seinen Konzertteil. Gleichzeitig füllte sich die Bühne mit über 40 Musikerinnen und Musikern und Dirigentin Simone Rieger kräftig. Über Melodien aus „Phantom der Oper“ und „Oregon“ steigerte man sich zu „Bohemian Rhapsody“ von Queen: Das im Original sechsstimmig von Freddy Mercury gesungene und übereinandergelegte Stück, habe die damalige Technik an ihre Grenzen gebracht, so die Sprecherinnen Svenja Rauchmann und Katharina Hanreich. Für das Angelbachtaler Publikum übernahmen die fünf Sänger der Gruppe „KontrAstprogramm“ diesen Teil des Werkes, begleitet vom großen Orchester. Zu erfahren war auch, was die englische Band Queen mit Amerika zu tun hat: Sie hatte ihre meisten Konzerte dort gespielt und durfte deshalb auf der Rundreise nicht fehlen.
Später präsentierten die A-cappella-Musiker aus dem Großraum Bretten einige Solostücke, unter anderem erklangen unter großem Applaus die Backstreet Boys. Fehlen durfte bei der Rundreise auch ein Abstecher nach Hollywood, genau wie auf Michael Jacksons Neverland-Ranch nicht. Mit der „Glenn Miller-Parade“ wollte sich die Kapelle dann von der Bühne verabschieden, doch nach Dankesworten des Vereinsvorsitzenden Adrian Benesch forderten die Besucher gleich mehrere Zugaben ein. Noch einmal betrat dabei auch „KontrAstprogramm“ die Bühne, „New York, Rio, Rosenheim“ von den Sportfreunden Stiller sollte dabei den musikalischen Abend zum Ausklang bringen.
Doch nicht nur Musik gab es in der Sonnenberghalle: Der Vorsitzende des Blasmusikverbands Rhein-Neckar, Günther Rauchmann nutzte die Gelegenheit, um Birgit Werschak für ihre 25-jährige Tätigkeit in der Vorstandschaft des Musikvereins zu ehren. Sie spiele zwar nicht in der Blaskappelle mit, doch beispielsweise beim Küchenteam sei sie stets im Hintergrund aktiv. Dieses kümmerte sich auch zum Ausklang des Abends im Foyer der Halle um die Gäste.

Giraffe, Elefant und Gorilla grüßten

Musikverein unternahm Expedition ins Tierreich – Ehrenmitglied betrat mit 81 noch einmal die Bühne

Es sollte ein „tierisches“ Konzert werden – und das ist den Musikern in der Sonnenberghalle nicht nur beim Bühnenbild gelungen. Das Publikum bedachte alle drei Abteilungen des Musikvereins mit viel Applaus und forderte Zugaben.

Mit dem „Kleinen Onkel“ und „Herrn Nilsson“ starteten die Youngsters zur tierischen Expedition durch Pippi Langstrumpfs Villa Kunterbunt. Das Jugendblasorchester begab sich dann zu „Tabaluga“ und „The Lion King“. Mit „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch verabschiedeten sich die rund 20 Jungmusiker unter der Leitung von Corina Seitz vom Publikum.

Noch deutlich voller wurde es auf der Bühne, die man in die Halle hinein verlängert hatte, als das Blasorchester seine Plätze eingenommen hatte. Mit „Highlights from Jurassic Park“ starteten die gut 40 Musiker. Gefolgt von Melodien aus dem Film E.T. ging es in den „Jungle“. Später flogen „Fireflies“, Glühwürmchen von Adam Young, über die Bühne, wie die Sprecherinnen Désirée Kuhl und Svenja Rauchmann erklärten. „Bugs Bunny and Friends“ sollte das letzte Medley des Abends sein, doch ohne Zugabe durfte das Blasorchester unter der Leitung von Simone Rieger die Halle nicht verlassen.

Auf der Bühne war auch Ehrenmitglied Heinrich Bierwirth mit seiner Posaune dabei. Ein besonderer Umstand auf den der Vorsitzende Adrian Benesch gesondert hinwies:
Als Gründungsmitglied, und damit nach über 25 Jahren, hatte er schon im Jahr 2011 seine Noten zurückgegeben. Mit 81 Jahren betrat er jetzt aber noch einmal die Bühne, nicht ohne Hintergrund: Der Name Bierwirth fand sich nämlich gleich vier Mal im Programmheft. Drei Generationen der Familie spielten mit: Sohn Jens am Fagott, die Enkelinnen Anne an der Querflöte und Pauline am Schlagzeug. Das wollte sich Heinrich Bierwirth nicht entgehen lassen.

Im Rahmen des Konzertes wurden Vereinsmitglieder geehrt: Der Vorsitzende des Blasmusikverbandes Rhein-Neckar, Günther Rauchmann, konnte die Fördermedaille in Gold für 20-jährige Tätigkeit an Harald Bender und Norbert Seckinger für ihre Tätigkeit als Beisitzer im Vorstandsteam überreichen. Die Fördermedaille in Silber ging an Adrian Benesch für die Tätigkeit in der Jugendarbeit. Für 30 Jahre Mitarbeit in der Jugendarbeit, dem Förderverein und später als 1.Vorsitzender des Musikverein wurde Christoph Rauchmann ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung gab es für Wolfgang Langer, Gründungsmitglied und auch nach 30 Jahren immer mit seiner Trompete dabei. Auch der 1.Vorsitzende wurde geehrt: Boris Bender ist seit 30 Jahren als Musiker dabei. Doch er war nicht nur als Jubilar auf der Bühne, er konnte auch die Ernennung von Jürgen Durst zum Ehrenmitglied bekannt geben. Die Mitgliederversammlung hatte einstimmig entschieden, den langjährigen Geschäftsführer und Beisitzer zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Eine Reise in die grünen Weiten Irlands und Schottlands

Jugend- und Blasorchester präsentierten „grünes“ Konzert in der Sonnenberghalle – Kulturscheune war zu klein geworden

Angelbachtal. (ram) Nicht nur der lange Schlussapplaus zeigte den Akteuren des Angelbachtaler Musikverein einmal mehr, mit den Veränderungen beim Frühjahrskonzert alles richtig gemacht zu haben: Erstmals fand das Konzert nicht in der Michelfelder Kulturscheune neben dem Schloss, sondern in der Sonnenberghalle statt. Zwar hat das historische Sandsteingemäuer mit seiner Eichenbalkenkonstruktion seinen ganz besonderen Charme, doch war es in den letzten Jahren zu klein geworden für das Konzert. Deshalb hatten die Musiker in den letzten beiden Jahren jeweils zwei Vorstellungen gegeben – um allen Zuhörern Platz bieten zu können.

Hier bot die Sonnenberghalle mehr Raum, und auch die Möglichkeit, nach dem Konzert noch zu verweilen. Doch noch mehr Neuerungen gab es bei den Musikern. Die Jugend trat diesmal in zwei Gruppen auf die Bühne: Zuerst die „Youngsters“ der Klassenstufe fünf und sechs, die mit „The Lion sleeps tonight“ das Konzert eröffneten, danach das etwas ältere Jugendblasorchester. Mit der Aufteilung in die zwei Altersstufen seit dem vergangenen Jahr sei eine individuellere und bessere Förderung der Jungmusiker möglich, erläuterte Jugendleiter Adrian Benesch dem großen Publikum. „Irish Dream“ präsentierte die Jugend dann gemeinsam, und mit der Zugabe „We are the World“ verabschiedete sich der Nachwuchs, der mit 26 Musikern unter der Leitung von Corina Seitz schon für einen stattlichen Klang in der Sonnenberghalle sorgte.

Das Blasorchester unter der Leitung von Simone Rieger füllte schließlich die komplette Bühnenfläche aus, die extra für das Konzert weiter in die Halle verlängert wurde, und somit auch die Akustik noch verbesserte. Schon bei der Jugend war das Motto des Abends „Grüne Welten“ nicht nur am Bühnenlicht und der Gestaltung zu erkennen gewesen, „Green Hills Fantasy“ lautete der erste Titel des Blasorchesters, welches das Publikum mehrfach in die grünen Weiten Irlands und Schottlands entführte.

Zu „Highlands Cathedral“ erklang erstmals beim Musikvereinskonzert auch ein Dudelsack (Solist Klaus Appel), wie die beiden Sprecherinnen Katharina Hanreich und Svenja Rauchmann betonten, die durch das Programm führten und zu jedem Stück eine kleine Hintergrundgeschichte erzählen konnten.

Doch auch klassische Blasmusik mit dem Walzer „Im grünen Tal“ von Franz Watz erklang, die musikalischen Höhepunkte aus dem Film „Shrek“ und schließlich ein Arrangement aus Michale Flatley‘s „The Lord of the Dance“.

Doch auch nach den Dankesworten des Vereinsvorsitzenden Christoph Rauchmann durfte die Kapelle die Bühne nicht verlassen, erst nach zwei Zugaben und kräftigem Applaus senkte Dirigentin Simone Rieger den Taktstock und lud zum gemütlichen Beisammensein ins Foyer ein.

Jahreskonzert 2017 – Grüne Welten

Am 8.April 2017 ab 19:30Uhr wird es GRÜN in der Sonnenberghalle!
Ja, Sie haben richtig gelesen: erstmalig wird das Jahreskonzert in der Sonnenberghalle durchgeführt.
Musikalisch versprechen wir Ihnen traumhafte Fantasien, wunderschöne Landschaften, schottische Klänge und wilde Abenteuer auf unserem Streifzug durch „Grüne Welten“.

Der Musikverein freut sich auf zahlreiche Zuhörer und hofft, Sie bei unserem Konzert in der Sonnenberghalle begrüßen zu dürfen.
Im Anschluss möchten die Musikerinnen und Musiker gerne mit Ihnen auf einen musikalisch abwechslungsreichen Abend anstoßen und bei netten Gesprächen den Abend ausklingen lassen. Dazu wird es Sitzmöglichkeiten in gemütlicher Atmosphäre geben.

Karten sind in gewohnter Weise ab sofort bei Blumen am Schloss für 6€ im Vorverkauf zu erhalten. Kinder bis 15 Jahren sind frei.